1 Leuchtturm

 

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|


Start                           Sitemap                         Forum                              Gästebuch                        Impressum

Opferanoden als Schutz vor galvanischer Korrosion!

Egal, aus welchem Material Dein Boot hergestellt ist, Metalle sind immer dabei und wenn es nur die Schiffsschraube ist. Sie kann auch unter Wasser durch Korrosion angegriffen werden. Galvanische Ströme fließen selbst dann, wenn das Boot nur am Steg liegt. Zwischen Metallen unterschiedlicher Wertigkeit kommt es zum Ionenaustausch. Das Wasser wirkt dabei als elektrischer Leiter

Das Metall mit der geringeren Wertigkeit wird dabei ``aufgefressen´´. Damit nun nicht unsere Schiffsschraube, das Ruderblatt oder der Bootskörper angegriffen wird, wird eine ``Opferanode´´ installiert. Die Anoden müssen direkt Kontakt mit dem Metall des Bootes haben und dürfen nicht gestrichen werden

Eine Anode, die nicht ``aufgefressen´´ wird, funktioniert nicht.

Eine Anode sollte gewechselt werden, wenn sie zu 75% verbraucht ist.

Das Fahrgebiet (See oder Binnen) bestimmen, aus welchem Metall die Opferanode bestehen muss.


Checkliste zur Vorbereitung auf das Winterlager

 

- Boot slippen, oder kranen
- Unterwasserschiff reinigen ( kärchern ), d.h. von Algen und Muscheln befreien.
- lose Farbe entfernen.
- Pallung anbringen oder Slippwagen entlasten.
- bei offenem Wetter neuen Unterwasseranstrich vorbereiten.
- abtakeln
- Wassertanks entleeren
- Seeventile unbedingt offen lassen!
- Treibstofftanks füllen ( Vermeidung von Kondenswasser )
- Trinkwasserpumpen ausbauen und frostfrei lagern.
- Toilettenanlage entwässern.
- Kühlwasserkreislauf des Motors mit Frostschutzmittel füllen.
- Kühlschrank abstellen, reinigen und offen lassen.
- Backskisten entleeren ( alle Lebensmittel und Gewürze mitnehmen )
- keine Getränke an Bord lassen.
- Batterien abklemmen, ausbauen und frostfrei lagern.
- Bei Anschluss an einen Batterietrainer können die Akkus am Netz bleiben.
- Wäsche, auch Bettwäsche mitnehmen und waschen
- Matratzen hochkant lagern, um Durchlüftung zu gewährleisten.
- Wertgegenstände mitnehmen
- Schotten und Bullaugen so schliessen, dass sie dicht sind, aber trotzdem Lüftung zulassen.
- Boot mit Plane, Persenning abdecken, aber auch hier auf Luftzirkulation achten
.

Weiterführende Literatur

 

Im Winterlager fällt viel Arbeit an. Das Boot soll doch im Frühjahr wieder wie neu aussehen. Hinzu kommen die vielen kleinen Reparaturen. Dort ist Rost, da die Farbe abgeplatzt, die Bilge muss gereinigt werden und ...und ...und.

Mein Tipp:

Vor dem Winter den Kraftstofftank füllen. Warum? Im vollen Tank kann kein Schwitzwasser entstehen.

mehr dazu hier

 ....außerdem ist der Diesel im nächsten Jahr nicht billiger!


Mein Tipp:

 

Bild vergrößern

Hier wurde das Gestänge eines alten Gewächshauses genommen, um das Boot vor der Witterung zu schützen. Gleichzeitig war dieser Platz ideal, um Wartungsarbeiten durchführen zu können. Doch Achtung:
- auf dem Foto nicht zu sehen, aber doch vorhanden:
- Luftzirkulation muss sein, um Feuchtigkeit zu vermeiden!

Berechnung der Rumpfgeschwindigkeit

Während der Wintermonate, besonders dann, wenn es draussen ‘’knitter kalt’’ ist, kannst du dir ja mal überlegen, ob du noch gut unterwegs bist.
- stimmt die Rumpfgeschwindigkeit deines Bootes?
- ist dein Sprietverbrauch normal?
- hast du wirklich die richtige Schiffsschraube drunter?

- es gibt noch mehr Fragen, fang doch mit der Beantwortung der 1. Frage an:

    wie schnell fahre ich?                Wie weit ist das wirtschaftlich?

    hier habe ich eine einfache Formel für die theoretische Rumpfgeschwindigkeit:

    - in km/h   R = 4,5  x  Wurzel aus der Länge der Wasserlinie
    - in sm     R = 2,43 x Wurzel aus der Länge der Wasserlinie

Du musst jetzt also nur die Länge der Wasserlinie deines Bootes messen, dann kannst du sie in die Formel einsetzen.

Ich kann dir aber eine Hilfe anbieten:

 

          Multipliziere die Zwischenergebnisse einfach mit 4,5 dann hast du Werte, die fast genau sind.

             

            Beispiele

             

            Länge der Wasserlinie in Meter

            Wurzel aus LWL
            ( mal 4,5 )

            Rumpfgeschwindigkeit in Kilometer / Stunde

            7

            2.65

            11,9

            7,5

            2,74

            12,3

            8

            2,83

            12,7

            8,5

            2,92

            13,1

            9

            3

            13,5

            9,5

            3.08

            13,8

            10

            3,16

            14,2

            12

            3,46

            15,5

            15

            3,87

            17,4

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

|

||

|

|

|